American Sports Day

Zu Beginn des neuen Schuljahres erwartete die 7. Klassen der Oskar-Sembach-Realschule ein ganz besonderes Projekt: der American Sports Day. An diesem Tag hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, Einblicke in typische US-amerikanische Sportarten zu gewinnen. Durch die Wahl verschiedener Schnupperkurse konnten die Klassen sich nicht nur sportlich ausprobieren, sondern auch den Lehrplaninhalt im Fach Englisch „Leben in den USA“ hautnah erfahren. Darüber hinaus lernten die Schülerinnen und Schüler ihre neuen Klassenmitglieder beim Wrestling, American Football, Streetball, Rugby und Hip Hop von einer ganz anderen Seite als im Unterricht kennen.

Bei Alexander Mikus, des TSV Lauf e.V., Trainingsgemeinschaft Jungle BJJ, gab es Einblick in das amerikanische Ringen, das sogenannte „Wrestling“. Neben verschiedenen Techniken, um den Trainingspartner zu Boden zu bringen, ging es natürlich darum wie man den Gegner am Boden hält oder sich aus der jeweiligen Position befreit. Bei kleinen Wettkämpfen hatten die Nachwuchsringer anschließend die Chance, Erlerntes anzuwenden und ihre Kräfte zu messen. So landete der ein oder andere schon mal im Schwitzkasten oder wurde auf dem Rücken liegend ausgezählt. Der faire und verantwortungsvolle Umgang miteinander war dabei sehr wichtig.

Unter der Leitung von Realschullehrer Jörg Schillgallies lernten die Kinder Flag Football kennen. Gespielt wurde mit den Regeln des American Football, jedoch ohne vollen Körperkontakt. Den Spielzug beendete man also nicht durch ein „Tackling“ des Gegners, sondern durch das Abreißen der „Flag“ am Körper. Neben den richtigen Wurf- und Fangtechniken standen ebenso das spielerische Erlernen der Regeln im Vordergrund.

Für die Sportart Streetball konnte mit Thomas Pöferlein, ehemaliger Schüler der Realschule Lauf und jetziger Abteilungsleiter Basketball / Streetball des SK Heuchling, ein sehr erfahrener Streetballer gewonnen werden. Beim Streetball wird im Gegensatz zum Basketball drei gegen drei auf einen Korb gespielt, die Balltechniken entsprechen dem Basketball. Nach einer kurzen Erklärung und einem Wurftraining stand natürlich das Spiel im Vordergrund. Die Schüler traten im Wechsel mit ihren Teams gegeneinander an und sammelten über den Unterricht hinaus weitere Erfahrungen beim Spiel auf den Korb.

Von den Laufer Dragons, der Rugbyabteilung des TV 1877 Lauf, besuchte uns Alexander Michel. Bei ihm lernten die Schüler, einen Rugbyball richtig zu werfen, zu fangen und sich mit dem Ball auf dem Spielfeld zu bewegen. Viel Spaß hatten die Kinder als es „in die Kontakte“ ging. Sie konnten sich mit voller Kraft in einen Zweikampf werfen, geschützt durch gepolsterte Kontaktpads. Die Doppelstunde wurde durch ein Rugbyspiel mit vereinfachten Regeln abgerundet.

Zuletzt hatten wir für eine etwas weiblicher angehauchte Sportart, das Hip Hop – Tanzen, an diesem Tag Unterstützung von der Trainerin Anastasia von moves2fit aus Eckental / Brandt. Sie brachte den Mädchen coole Moves zu aktueller Musik bei. Die Schülerinnen mussten sich jede Menge Arm- und Beinbewegungen einprägen. Und damit am Ende das einstudierte Tanzbattle auch wirklich glaubhaft wirkte, wurde durch entsprechende Mimik und Gestik zusätzlich an der passenden „attitude“ gearbeitet.

So war am Ende für jeden etwas dabei. Die Schülerinnen und Schüler konnten neue Sportarten ausprobieren oder schon bekannte vertiefen und von einer neuen Seite kennenlernen. Es war ein rundum gelungener Tag, der zahlreiche glückliche Gesichter hervorbrachte. Wir bedanken uns bei allen Trainerinnen und Trainern sowie beim Lions Club Lauf, durch dessen Sponsoring das Projekt überhaupt ermöglicht wurde.