OSKAR-SEMBACH-REALSCHULE
Staatliche Realschule Lauf

Telefon: 09123 - 4013

Gina Lonka

Am Mittwoch, dem 18. April 2018, war das Dehnberger Hof Theater an der Schule. Sie stellten das Stück „Gina Lonka“ vor. Es wurde für die 6. Klassen vorgespielt. In diesem Stück ging es um ein junges Mädchen namens Lea-Sophie, die an einer Castingshow teilnahm.  Während den ganzen Shows vergaß sie die Schule und schmiss diese ganz, da sie dachte, dass sie den Durchbruch schafft und berühmt wird. Leider geschah alles anders, da die Produzenten ein Bild von ihr und dem Showteilnehmer Dave so veränderten, dass es aussah als ob sie ein Paar wären. In der Schule musste sie Lügen erzählen um, sich daraus zu reden. Als die beiden dann im Finale waren, gewann Dave, da sie sich angeblich von ihm getrennt hatte. Der Produzent aber sagte ihr, wie sie es sehen sollte. Aber ihr Erfolg ging so schnell wie er auch gekommen war. Viele ihrer Konzertkarten waren verschenkt worden, so dass es sich auch lohnte. Immer öfter trat sie kostenlos auf. z.B an Betriebsfesten. Als sie nachhause kam wollte sie ihrer Mutter ein Restaurant kaufen, aber sie hatte nicht genügend Geld. Nun musste sie den Schulabschluss nachholen und sich eine Arbeitsstelle suchen.

Das Stück soll zeigen, wie es hinter den Kulissen bei Castingshows oft zu geht .Die Schauspielerin Veronika Conrady spielte die verschiedenen Rollen sehr überzeugend. Am Ende nahmen sich die Regisseurin , Nicole Schymiczek , und die Schauspielerin noch Zeit, um Fragen zu beantworten. Es gab auch eine kleine Autogrammstunde.

Sophie Scholl

„Sophie Scholl“ - Theater für die 10. Klassen

Am 08.03.2018 kam das Gostner Hoftheater in Person der Schauspielerin Johanna Steinhauser zu Besuch an unsere Schule. Sie führte für alle 10. Klassen das Theaterstück "Sophie Scholl" auf, das unter der Regie von Silke Würzberger entstand. Johanna Steinhauser, eine atemberaubende Schauspielerin, begeisterte jeden einzelnen Schüler mit ihrer starken
Ausstrahlung. Sie konnte den Charakter „Sophie Scholl" sehr stark
verkörpern, sodass man sich in vielen Momenten sehr gut in die Geschichte
hineinversetzen konnte und dadurch emotional berührt wurde.

Melda Bahar 10b

Laufer Literaturtage

Literaturtage 2017

Stefan Gemmel

Auch dieses Jahr wurde die schöne Tradition der Lesungen für unsere Schule anlässlich der Laufer Literaturtage weitergeführt. Zum ersten Mal fanden die Veranstaltungen in der Stadtbücherei statt, die einen würdigen Rahmen für die beiden Autoren Stefan Gemmel und Elisabeth Herrmann bot.

Weiterlesen

"Andorra" - Theater an der OSR

Eine tüchtige Portion Kultur bekamen unsere Zehntklässler letzte Woche kurz nach Unterrichtsbeginn aufgetischt. Das „Forum Theater“– ein Tournee-Theater aus Wien - führte am 24. März in der Turnhalle das Drama „Andorra“ des Schweizer Schriftstellers Max Frisch auf. Unter den aufmerksamen Augen der Abschlussklassen wurde das Theaterstück, in dem es um die Macht und die Absurdität von Vorurteilen, die Suche nach Identität sowie die Auswirkungen gesellschaftlicher Klischees geht, von dem österreichischen Ensemble sehr eindringlich dargeboten. Nach 70 intensiven, aber auch immer wieder unterhaltsamen Minuten wird so einigen klargeworden sein: Andorra, das sind nicht immer die Anderen…

Autorenlesung der 9. Klassen

Im Oktober führten die Wege von vier fränkischen Schriftstellern in unsere Schule, darunter Walter Tausendpfund, der uns in der 9d besuchte. Er kam herein und hatte gleich unsere volle Aufmerksamkeit. Herr Tausendpfund, ein Franke aus Pegnitz, denkt fränkisch, redet fränkisch und schreibt fränkisch. Er veröffentlicht seit 1974 mundartliche Texte in Zeitschriften, Rundfunk, auf CDs und in Büchern und sorgt so dafür, dass die fränkische Sprache gelesen und gehört wird. Nachdem er von uns begrüßt wurde, begann er zu erzählen: Er, als Mundart-Dichter, würde am liebsten alles auf Fränkisch schreiben, auch seine Emails zum Beispiel. Denn für ihn hat das Mundartdichten einen großen Vorteil, da es keine klaren Regeln in Grammatik und Aussprache gebe und das für ihn Freiheit bedeutet. Ein Nachteil sei aber, dass nur wenige Menschen die gedichteten Zeilen lesen und völlig verstehen können. Herr Tausendpfund las dann aus zweien seiner Werke vor und erzählte, worum es sich hier handle. Einige von uns mussten lachen, da sie fanden, dass es so lustig klinge. Es waren zwar kurze Texte, aber sie beeindruckten uns. Sein Text „Herbstwäldla“ ließ ihn z.B. zu Hermann Hesses Gedicht „Nebel“ schweifen und wir erfuhren, warum er den berühmten Schriftsteller Hesse so schätzt. In einem waren wir uns am Ende alle einig: Herr Tausendpfund ist eine beeindruckende Persönlichkeit. Er brachte uns dazu, so oder so über diese Landschaft und ihre Sprache nachzudenken. 

Schultheater Sommer 2016

 

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

hiermit lade ich Sie herzlich zu unserem Theaterabend ein.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Massuthe
Schulleiter

Plakat-Lauf_2_doc.jpg

Biedermann und die Brandstifter

... an der Oskar-Sembach-Realschule.

Direkt am Montag nach den Osterferien wurden unsere Zehntklässler mit einer großen Portion Kultur konfrontiert, denn das „Forum Theater“, ein Wiener Theaterensemble, war erneut zu Gast an unserer Schule. In der Turnhalle führten die vier Schauspieler „Biedermann und die Brandstifter“ von Max Frisch auf – ein Stück, das zuvor im Unterricht behandelt und dem durch die lebendig aufspielenden Akteure eine einprägsame visuelle Entsprechung gegeben wurde. 70 Minuten lang bekamen die Schüler einen tieferen Einblick in ein immer noch hochaktuelles Werk des Schweizer Autors. Dabei gelang es den Darstellern aus Österreich, bis zum Ende den Spannungsbogen hoch zu halten und so stellte das Gastspiel des Wiener Theaters eine gelungene Abwechslung zum regulären Schulbetrieb dar. 

MdB Marlene Mortler besucht OSR

Die Abschlussfahrten führen in diesem Jahr unsere 10. Klassen nach Berlin. Beim Besuch des deutschen Bundestages kann die für unseren Wahlkreis gewählte Abgeordnete Marlene Mortler die Schüler leider nicht persönlich begrüßen und über ihre Arbeit informieren. Deshalb konnten die Schülerinnen und Schüler bei dem Besuch von Frau Mortler in der OSR ihre Fragen stellen und sich über die Arbeit des Parlamentes und einer Abgeordneten informieren. Bei vielen Fragen stand die Tätigkeit als Drogenbeauftragte der Bundesregierung im Mittelpunkt.

Besuch der alten Dame

Wie schafft man es, Jugendlichen moderne Klassiker schmackhaft zu machen? Diese Frage stellen sich tagtäglich viele Deutschlehrer in unserem Lande. Ein möglicher Zugang ist die konkrete Konfrontation mit dem Werk per Bühnenaufführung. Aus diesem Grund gastierte Mitte März das „forum theater“, ein Tourneetheater aus Wien, an unserer Schule, um den Schülern die Tragikkomödie „Der Besuch der alten Dame“ von Friedrich Dürrenmatt nahezubringen. In 70 kurzweiligen und mitunter amüsanten Minuten komprimierten die Darsteller das bekannte Stück auf das Wesentliche und ermöglichten der versammelten 10. Jahrgangsstufe eine andere, weniger geläufige Perspektive auf ein Werk der Weltliteratur. Besonderen Anklang fand schließlich die Möglichkeit, den Schauspielern im Anschluss Fragen zur dargebotenen Aufführung und ihrem Beruf stellen zu können, was von den Schülern sehr rege in Anspruch genommen wurde.

  • 1
  • 2